Zwischen "sozial" und "liberal" wird in der populär-politischen Diskussion gern ein Gegensatz konstruiert, den es in Wirklichkeit nicht gibt.

Liberale Politik setzt auf Chancengleichheit und gibt dem einzelnen die Möglichkeit, seine Kräfte und Fähigkeiten zu entfalten und am allgemeinen Wohlstand teilzuhaben. Diese Politik ist auch sozial, da sie jedem erlaubt, aus eigener Kraft in gesicherten Verhältnissen zu leben.

Dass denjenigen, die aus dem einen oder anderen Grund den Anschluss nicht schaffen, geholfen werden muss, versteht sich dabei von selbst.

Wird "sozial" dagegen als Absicherung gegen jegliche Risiken durch die Gemeinschaft und als Höchstmaß an Umverteilung verstanden, gerät das Sozialsystem, wie heute zu beobachten, in die Unbezahlbarkeit und damit in die Krise.

Heinz Murmann