Nach Ansicht der politischen Linken ist an allen gesellschaftlichen Übeln weltweit der "Neoliberalismus" schuld. Der Neoliberalismus macht sich daran, die wirtschaftlichen, sozialen, finanzpolitischen und ideellen Schäden zu beseitigen, die im Laufe des "sozialdemokratischen Jahrhunderts" entstanden sind. Eben darum versucht die Linke in vielen Ländern, den Begriff als Schimpfwort zu benutzen und ihn mit "Sozialabbau", "Ausbeutung", "Kapitalismus pur" gleichzusetzen.

Nichts könnte mehr in die Irre führen. Den Neoliberalismus kann man mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, in den Jahrzehnten danach oder gar erst mit dem Zusammenbruch des Sowjetimperiums beginnen lassen. Vom Inhalt bedeutet er nichts anderes als die Wiederbesinnung auf liberale Werte, eine Revitalisierung freiheitlicher Politik. Eigentlich erübrigt es sich, von Neoliberalismus zu sprechen; Liberalismus genügt.

Heinz Murmann