Die Menschen sind nicht gleich. Sie unterscheiden sich nach Fähigkeiten, Neigungen und Charaktereigenschaften ganz erheblich. Diese Unterschiede einebnen zu wollen, liefe auf Despotismus übelster Art hinaus. Freiheit kann man auch als das Recht definieren verschieden zu sein. Und doch setzt Freiheit auch Gleichheit voraus: Gleichheit an Rechten, und vor allem: Gleichheit an Würde.

Die Gleichheit der Menschenwürde jedes Einzelnen ist ein Grundaxiom liberalen Denkens. So vehement Liberale jede freiheitsfeindliche Gleichmacherei bekämpfen, so unnachgiebig müssen sie die "freiheitskonstituierenden" Gleichheiten verteidigen: Die Gleichheit vor dem Gesetz und auch eine richtig verstandene Chancengleichheit. Gleichheit der Regeln statt Gleichheit der Ergebnisse. Ein irischer Teilnehmer an einem Stiftungsseminar hat es schon vor Jahrzehnten unübertrefflich auf den Punkt gebracht: "Everybody is not equal, but everyone must have an equal right to be different." Eben.

Gerhart Raichle