Das Wort hat viele Bedeutungen. Hier ist aber weder die Ausspähung des Feindes gemeint noch die Belehrung über Sexuelles, sondern die europäische Geistesbewegung, die im 17. Jahrhundert begann, das folgende Jahrhundert beherrschte und bis heute wirksam ist. Sie lebt aus der Überzeugung, dass die Vernunft das eigentliche Wesen des Menschen ausmache und also sein Denken und Handeln bestimmen sollte. Ihr Licht soll irrationale Dunkelheit, dogmatische Enge und alle Dunkelmänner vertreiben.

Auf die Frage, was die Aufklärung sei, antwortete der große liberale Philosoph Immanuel Kant: "Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit." Doch blieb dies nicht eine philosophische Idee. Vielmehr zogen die Aufklärer aus ihr weitreichende, politische Konsequenzen. Noch einmal Kant: Er beschrieb die Prinzipien, auf welchen die Bürgerrechte gründen, als

"1. Die Freiheit jedes Gliedes der Sozietät, als Menschen,
2. Die Gleichheit desselben mit jedem anderen als Untertan,
3. Die Selbständigkeit jedes Gliedes eines gemeinen Wesens, als Bürger."

Im Namen dieser Prinzipien schufen die amerikanische und die französische Revolution die moderne Demokratie, organisierte sich aufgeklärtes Denken in der Bewegung des politischen Liberalismus. War ihr Gegner im 18. und 19. Jahrhundert der Absolutismus der Fürsten von Gottes Gnaden, so wurden im 20. Jahrhundert Aufklärung und Demokratie durch die totalitären Regime der Nationalsozialisten und Kommunisten lebensgefährdend bedroht.

Der militärische Sieg der Alliierten über Hitler anno 1945 ebenso wie der durch demokratisch- liberale Festigkeit herbeigeführte Zusammenbruch des Kommunismus vor zehn Jahren zeigen die fortdauernde Lebenskraft der Grundsätze, denen sich der politische Liberalismus mehr als jede andere demokratische Richtung verpflichtet weiß. Die Erwartung allerdings, nun sei mit dem Sieg der liberalen Prinzipien das "Ende der Geschichte" (Fukuyama) erreicht, erwies sich als rasch trügerisch. Der Streit zwischen aufgeklärter Vernunft und menschlicher Bosheit, zwischen Despotie und liberaler Demokratie wird fortgehen. Denn anders als unsere allzu optimistischen Vorväter wissen wir, dass der Mensch ein gemischtes Wesen ist, in welchem die Unvernunft oft genug die Oberhand gewinnt und durch Aufklärung überwunden werden muss.

Barthold C. Witte