50 Jahre Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit - Gerhardt

Wolfgang Gerhardt

Wolfgang Gerhardt
Wolfgang Gerhardt
* 31. Dezember 1943, Ulrichstein-Helpershain

Der ehemalige Bundesvorsitzende der FDP begann seinen politischen Weg als Leiter des Büros Hannover der Stiftung. Nach seiner Zeit als FDP-Bundesvorsitzender wechselte er wieder zur Stiftung zurück – als Vorsitzender des Vorstandes. Gerhardts politisches Wirken war stets motiviert und durchdrungen vom Bestreben, den Grundwert der Freiheit in der Gesellschaft einer größeren Bedeutung zuzuführen und ihn vor seinen Feinden und Gegnern zu schützen. Nicht zufällig fällt die Namenswandlung zur „Friedrich Naumann Stiftung FÜR DIE FREIHEIT“ in seine Amtszeit – ebenso wie der seit 2006 verliehene „Freiheitspreis“. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung sieht Gerhardt in seiner Funktion als Stiftungschef auch als Aufsichtsrat der Partei. Dies wäre zu kurz gegriffen: Gerhardt ist mit seiner Stiftung gleichsam Aufsichtsrat für die Werte und den Wert der Freiheit insgesamt.

Lebenslauf

1963 - 1970 Studium Erziehungswissenschaften, Germanistik und Politik in Marburg mit Promotion

1970 - 1978 persönlicher Referent des Hessischen Ministers des Innern

1978 - 1994 Mitglied des Hessischen Landtages

1987 - 1991 Hessischer Minister für Wissenschaft und Kunst

1994 - Mitglied des Deutschen Bundestages

Politik

1982 - 1995 Vorsitzender des FDP-Landesverbandes Hessen

1995 - 2001 Bundesvorsitzender der FDP

1998 - 2006 Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion

Stiftung

2006 - Vorstandsvorsitzender der Friedrich-Naumann-Stiftung

Link


Portal Liberal | Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit | Virtuelle Akademie | Politik für die Freiheit | Impressum